Dates
Schuljahr
1. Spetember - 30. Juni

Hogsmeade Wochenende
Ab dem 3ten Jahr, jedes 3te Wochenende im Monat

  • Herbstferien:
    07. Oktober - 15 Oktober

  • Weihnachtsball:
    22. Dezember

  • Weihnachtsferien:
    23 Dezember - 6. Januar

  • Frühlingsfest:
    07. April

  • Frühlingsferien:
    10 April - 25. April

  • Sommerferien:
    1. Juni - 31. August


  • Der Weihnachtsball beginnt um 18:30 und endet für Schüler unter 17 Jahren um 24 Uhr für alle anderen gibt es ein Open End!

    Kahlan Haddington

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Kahlan Haddington

    Beitrag  Gast am 6/3/2014, 13:47


    Kahlan Isobel Haddington


    Die Gleichheit ist eine sehr natürliche Sache,aber dabei doch das größte Hirngespinst (Voltaire)



    ZweitcharaktereWeitergabeAvatarpersonRegeln
    -NopeNina DobrevI know




    Vor-&Nachname: Kahlan Isobel Haddington
    "Eigentlich gehöre ich der Familie Haddington überhaupt nicht an. An meine wahren Eltern habe ich allerdings keinerlei Erinnerung. Sie sind kurz nach meiner Geburt gestorben. Christian und Mariah haben mir zumindest erzählt, dass es ein Hausbrand gewesen sein muss, genaueres weiß ich nicht darüber, ich kenne nicht einmal meinen eigentlichen Namen. Ich nehme es meinen Adoptiveltern nicht übel, dass sie mir diesen nicht nennen wollten. Die Familie Haddington ist reinblütig und im Grunde schon seit jeher stolz darauf. Zwar waren sie nie aktiv bei den Todessern, haben sich dahingehend meist bedeckt gehalten, doch trotzdem waren sie von den Prinzipien her eine typische Reinblufamilie. Was, wenn am Ende heraus käme, dass ich gar nicht reinen Blutes bin. Die Umgebung von Christian und Mariah weiß nicht einmal, dass ich nicht derren leibliche Tochter bin. Sie sind einfach nach einer langen Auslandsreise zurück nach London gekommen, mit mir in ihren Armen. Mein Name ist Kahlan Isobel Haddington und ich werde wohl nie um meinen wahren Ursprung wissen"

    Spitzname: Kay
    "Es hat sich eingebürgert, dass mich die meisten Kay nennen. Ob mir dieser Name gefällt? Nun ich kann mich nicht beschweren. Nur mein Vater nennt mich lieber noch seine kleine Prinzessin, ansonsten jedoch habe ich keine Spitznamen, die mir bekannt wären"

    Geburtsjahr: 1996
    "Ich bin am 1.4.1996 geboren, wenn meine Eltern mich dahingehend nicht belogen haben, aber ich bin kein Aprilscherz. Wo ich geboren wurde weiß ich nun einmal nicht, denn das gehört dann wieder zu den Informationen, die Christian und Mariah mir nicht anvertrauen wollten, allerdings löst die Tatsache, dass ich das nicht weiß keine einschneidende Identitätskrise bei mir aus, auch wenn es mich natürlich schon interessieren würde woher ich komme"

    Wohnort: London
    "Mitten drin in der Hochmetropole London. Ihr habt eine Villa am Rande der Stadt erwartet? Nun, die haben wir auch, aber da mein Vater im Ministerium arbeitet und meine Mutter modelt, macht es sich einfach besser inmitten des bunten Treibens zu leben und mir ist das auch gerade Recht. Ich brauche das Leben, das Treiben, den Action, wenn man so will"

    Blutstatus:Scheinbar Reinblütig
    "Wie gesagt mit Sicherheit weiß ich es nicht. Aber es spielt auch keine Rolle, da ich für alle offiziell reinblütig bin und da ich immer als eine Reinblüterin gelten werde, denn ich musste meinen Eltern versprechen niemals zu offenbaren, dass sie nicht meine leiblichen Eltern sind und da sie immer alles für mich getan haben, da ich sie liebe und ich ohnehin keine Ahnung habe, wer meine leiblichen Eltern sind und auch nicht wirklich den Drang verspüre nach ihnen zu suchen, werde ich das Geheimnis hüten"


    StärkenSchwächenVorliebenAbneigungen
    Empathie
    Leidenschaft
    Mut
    Ehrgeiz
    Kokett
    Neigt zu Überschätzung
    Unpünktlichkeit
    Chaosqueen (Zimmer aufräumen & Co)
    Temperamentvoll & Impulsiv
    Gnadenlose Ehrlichkeit
    Klavier spielen
    Mode & Style
    Fach Verwandlung
    Theater
    Fantasyromane
    Rosinen
    Farbe Pink an Kleidung
    Selbstmitleid
    Spinat

    Charakter
    "Was man unbedingt über mich wissen sollte, ich kann nicht still sitzen. Ich bin voller Ideen und Tatendrang und meine Ideen sind oftmals ziemlich verrückt. Ich bin der Typ Mensch, der Nachts spontan in ein Museum einbricht, nur wegen dem Nervenkitzel nicht vom Sicherheitsmann erwischt zu werden. Ich finde das Leben sollte man leben und in vollen Zügen genießen. Man sollte nicht nur vor sich hin vegetieren und sich von Sofa zu Sofa schleppen, sondern etwas daraus machen. Vielleicht kommt meine Unordentlichkeit daher, dass ich die Zeit lieber nutze durch die Natur zu streifen, anstatt ein Zimmer aufzuräumen, dass ohnehin schon sehr bald wieder einem Schlachtfeld gleicht. Ich bin jemand mit einer blühenden Fantasie, ein kreativer Mensch, der die kreativen Dinge liebt: Kunst, Musik, Theater, Mode, hin und wieder entwerfe ich mir sogar selbst etwas. Ich lasse mich von meinen Gefühlen leiten, was wohl nicht ausschließlich gut ist, denn oftmals rauben die Gefühle einem den Sinn für die Realität, also neige ich zu impulsivem, schlagfertigem, aber manchmal auch einfach frechem Handeln. Deswegen sage ich, wenn ich verletzt bin oft ziemlich gemeine Dinge und neige zu Eifersucht, Hysterie, bin ziemlich launenhaft. Aber auf der anderen Seite bin ich gerade deswegen auch spontan, empathisch, aufmerksam. Na ja ich bin 14, da darf man denke ich schon hin und wieder über die Strenge schlagen. Allerdings bin ich auch engagiert und mache die Dinge immer fertig, allerdings kann es durchaus sein, dass ich mit einem mal hunderte von Dingen beginne und sie erst nacheinander fertig stelle, so wie mir die Laune steht.

    Ich bin ein kleiner Chaot, der nicht viel von Pünktlichkeit hält, weil ich nicht viel von Terminen halte, ich möchte den Moment leben. Manchmal überschätze ich mich selbst, aber das bedeutet auch, dass ich bereit bin jedes Risiko einzugehen, besonders für die Menschen, die ich liebe. Auch wenn ich in einer Familie groß geworden bin, in der man einiges auf die Reinblutideologie zu geben scheint, sehe ich selbst das ganz anders, auch wenn ich das nach Außen nicht immer offen zugeben kann. Ich weiß ja schließlich selbst nicht welches Blut durch meine Adern fließt und ich denke man sollte die Menschen nicht danach beurteilen, sondern nach ihrem Charakter und ihren Taten. Allerdings kann ich ziemlich nachtragend sein, mein Vertrauen gewinnt man nicht so ohne weiteres, auch wenn ich allen offen gegenüber trete, enge und tiefer gehende Beziehungen habe ich nur wenige. Ich vergebe keine zweiten Chancen und habe ein Problem damit Schwäche zu zeigen"

    Aussehen
    "Ich sehe ein Mädchen, dass nicht größer als 1,64m ist und dessen Entwicklung zur Frau gerade erst begonnen hat, wie das eben so ist, wenn man 14 ist. Ein Mädchen mit dunkelbraunen Augen und ebenso braunen Haaren, die eigentlich in wüsten Locken über ihre Schultern fallen, aber oftmals glättet sie sich die Haare, weil sie nicht als wirres Wollknäuel gelten möchte. Blasse Haut mit einer gesunden Röte im Gesicht. Sie kleidet sich modebewusst und doch steht sie mehr auf Hosen, denn auf Röcke, es schafft mehr Freiheit in ihren Bewegungen und deswegen bevorzugt sie das. Wenn sie sich stark konzentriert oder Klavier spielt, bindet sie die Haare zu einem unordentlichen Knoten zusammen, wenn ihr etwas peinlich oder unangenehm ist, kaut sie nervös auf ihrer Unterlippe oder schnippst imaginären Dreck unter ihren Fingernägeln weg. Ich sehe ein Mädchen, wie jedes andere, zumeist ein kleines Lächeln auf den Lippen, einen wachen Blick aus großen Augen und eine kleine Stubsnase!"



    Familie
    Vater: Christian Haddington
    "Für mich ist Christian mein Vater. Er ist der Typ, der mich als kleines Kind in die Luft geworfen und wieder aufgefangen hat, der mich als seine kleine Prinzessin bezeichnete. Der mir versucht hat jeden Wunsch von den Augen abzulesen und mich abends, wenn er spät nach Hause gekommen ist, noch einmal in meinem Zimmer aufgesucht hat, mir einen Kuss gegeben und mich zugedeckt hat. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu ihm. Er ist ein liebevoller und fürsorglicher Vater"

    Mariah Haddington
    "Und sie ist meine Mutter. Eine bildhübsche Frau, ein Model und mein heimliches Vorbild. Sie ist wunderschön und trotzdem so liebevoll und fürsorglich, ich kann mir nicht vorstellen, dass meine leibliche Mutter hätte eine bessere werden können. Lange war sie auch meine beste Freundin, bis ich Sophie begegnet bin und na ja, wenn man zum Teenager wird erzählt man seinen Eltern und so auch seiner Mutter nun einmal nicht mehr alles, aber das Verhältnis zwischen uns ist nach wie vor sehr gut"


    Hogwarts
    "Ich bin eine Ravenclaw und damit eigentlich sehr glücklich. Ich bin zwar nicht unbedingt der typische Streber, aber wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, dann bin ich nur schwer davon abzubringen"

    Zauberutensilien
    "Ich liebe Quidditch, denn ich liebe das Gefühl zu Fliegen, ich assoziiere es mit einem Gefühl von Freiheit und diese ist mir schon immer sehr wichtig gewesen. Mein Vater sorgt dafür, dass ich immer das neuste Nimbusmodell besitze und ja man könnte mich dahingehend wohl schon ein bisschen als verwöhnte Göre abtun, aber ich gebe nicht damit an. Ich besitze auch einen Zauberstab: Kirschholz, Veelahaar, 13 Zoll, biegsam, einen Patronus habe ich allerdings noch nicht gelernt. Ich denke ein Irrwicht würde sich bei mir in einen Bären verwandeln, ich weiß nicht recht wieso, aber die machen mir Angst und Amorentia würde wohl nach schwarzen Johannisbeeren und Caramel riechen. Würde ich in den Spiegel Nerhegeb sehen, vielleicht würde er mir zeigen, dass ich eine berühmte Klavierspielerin geworden bin oder entgegen dem guten Zureden meines Dads, Aurorin""


    Lebenslauf
    "An die ersten Jahre seines Lebens erinnert man sich in der Regel ohnehin nicht und alle Erinnerungen, die man später anderen berichten wird, sind nicht mehr als Geschichten, die einem erzählt wurden und die man dann eben glauben kann oder nicht. Die meisten von uns beschließen sie zu glauben, weil es einem so deutlich leichter fällt sich eine eigene Identität zu schaffen, sein Leben zu beginnen, weil man dann eben einen Anfang hat und nicht einfach mitten hinein geschmissen wird. Ich habe mich auch entschieden zu vertrauen, darauf, dass meine leiblichen Eltern bei einem Hausbrand ums Leben gekommen sind, als ich noch ein Baby war und dass sie gewollt haben, dass Christian und Mariah von dem Tag an für mich sorgten und zu meinen Eltern wurden, warum auch nicht? Ich erinnere mich daran, dass meine "Mum" sonntags immer Pfannkuchen gemacht hat, dass mein Vater mir zu meinem vierten Geburtstag eine Puppe geschenkt hat, die ich Lisa genannt und überall mit hin genommen habe. Ich erinnere mich an dem Moment, da ich meiner unausstehlichen Tante Lisbeth, die vor allem arrogant und eitel ist, das Gesicht voller Pickel gehext habe, als ich fünf war und so nicht nur meinen Abscheu gegenüber dieser Frau, sondern auch meine magische Begabung gezeigt habe. Ich weiß, dass ich mit sechs angefangen habe Klavier zu spielen und dass das tollste am Sommer war, dass mein Vater mich geweckt hat, wenn er spät von der Arbeit nach Hause kam, damit wir noch ein Eis essen konnten. Ich bin mir sicher, dass Mariah davon wusste, auch wenn Christian geschworen hat, es wäre unser Geheimnis, aber die Tatsache, dass ich glaubte es sei geheim, hat dem Ganzen erst seinen Charme gegeben. Ich erinnere mich daran mit neun "Sturmhöhe" gelesen zu haben und dass ich meine Eltern ein halbes Jahr lang mit Zitaten daraus überflutet habe. Das sind alles greifbare Erinnerungen, meine Erinnerungen, genauso real, wie jene an den Beginn meiner Schulzeit in Hogwarts, der Moment in dem ich in Sophie Moody gerannt bin und die Freundschaft, die daraus entstanden ist und so hoffe ich, ein Leben lang halten wird. Erinnerungen an eine Zwölfjährige, die den halben Zaubertränkeraum verwüstet hat- war noch nie mein Fach- und an eine Dreizehnjährige, die ihre Liebe zum Theater entdeckt hat. An die ZAG-Prüfungen für die es zu lernen gilt und an meine erste große Schwärmerei und an das Lachen von Sophie und mit in unzähligen Momenten.

    Warum sollte ich also an den Erinnerungen zweifeln, die mir erzählt wurden und an die ich mich selbst gar nicht erinnern kann,wenn sie doch so perfekt in das größtenteils so unbeschwerte Leben passen, dass ich führe? Warum soll ich mir den Kopf über den Tod von Menschen zerbrechen, an die ich mich gar nicht erinnern kann? Nein ich lebe für den Augenblick, ganz alleine für das Hier und Jetzt"


    © by Darkdew.

    Gast
    Gast


    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten