Dates
Schuljahr
1. Spetember - 30. Juni

Hogsmeade Wochenende
Ab dem 3ten Jahr, jedes 3te Wochenende im Monat

  • Herbstferien:
    07. Oktober - 15 Oktober

  • Weihnachtsball:
    22. Dezember

  • Weihnachtsferien:
    23 Dezember - 6. Januar

  • Frühlingsfest:
    07. April

  • Frühlingsferien:
    10 April - 25. April

  • Sommerferien:
    1. Juni - 31. August


  • Der Weihnachtsball beginnt um 18:30 und endet für Schüler unter 17 Jahren um 24 Uhr für alle anderen gibt es ein Open End!

    Ellie Fitzgerald

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Ellie Fitzgerald

    Beitrag  Ellie Fitzgerald am 25/11/2014, 08:18



    Ellie Fitzgerald



    there is something better ...




    ZweitcharaktereWeitergabeAvatarperson
    Charlie & Co.NopLily Collins


    Vor-&Nachname: Ellie Fitzgerald
    Über meine Familie weiß ich garnicht so viel. Also Hop zum nächsten.

    Spitzname: Tofu
    Keine Ahnung wie... Es kam einfach so.
    Aber ich würde mal schwer darauf tippen das es was damit zutun hat das ich kein Fleisch esse.

    Geburtsjahr: 1998
    Ein Jahr wie jedes andere. Schicksaal oder so?

    Wohnort:Auf der Strasse / Godrics Hollow
    Eigentlich lebe ich überall da, wo ich gerade bin. Nunja schleimige Kotzbrocken nenennen mich Obdachlos oder Gossenkind. Aber lieber so als mich einer langweiligen allgemeinheit anzuschließen!
    Naja, zumindest war es so bis ich Sonea getroffen habe. Ich weiß nicht wieso aber zu Leben wie sie is nicht so Spießig Kotzbrockig...

    Blutstatus:Keine Ahnung
    Woher soll ich wissen was für Blut durch meine Adern fließt? Ich weiß es ist Rot und schmeckt garnicht so schlecht.







    StärkenSchwächen
    Intelligent
    Ruhig
    Tough
    Gewieft
    Selbstsicher
    Trotzig
    Ichbezogen
    Misstrauisch
    Verschlossen
    Abweisend


    VorliebenAbneigungen
    Sommer
    Käse
    Lakritze
    Ratten
    Hoodies
    Regeln
    Meine Fähigkeit
    Schwach wirken
    Menschen die sich für was Besseres halten
    Fleisch

    Charakter
    Irgendwann einmal in meinem Leben war ich wohl eine sehr nette unscheinbare graue Maus und hatte irgendwann auch mal Eltern die mich liebten und die für mich da waren und dann... Nun dann wurde ich ins Leben geschmissen und durfte sehen wie ich damit klar kam.
    Ich hasse mein Leben, meine Fähigkeit und den Winter.
    Aber okay, manchmal bin ich recht hielfsbereit, wobei ich nie selbstlos handeln würde. Eine Leistung erfordert immer eine Gegenleistung. Ich bin den Menschen gegenüber sehr Misstrauisch, vertraue mich niemandem an und schließe eigentlich nie wirkliche Freundschaften. Dafür hab ich schon zu viel scheiße erlebt. Ich bin ein Einzelgänger und komm so rein garnicht damit klar wenn mir jemand Vorschreiben will was ich zu tun oder zu lassen hab. Ich bin bis jetzt sehr gut ohne solche Typen ausgekommen und ich werde es auch in Zukunft so halten.
    Regeln gelten für Andere aber nicht für mich. Ich lebe lieber auf der Strasse als in einem goldenen Käfig.
    Jetzt denkt ihr sicher ich sei Einsam, bin ich aber nicht. Ich hab viele Kollegen und pflege leichte und eher lose Freundschaften.
    Eigentlich lebe ich nach einer sehr einfachen Lebensphilosophie: Urteile nicht und las mich mein Leben leben, und ich urteile nicht über deines.

    Ansonsten bin ich glaub ich doch recht humorvoll, zumindest hab ich nicht verlernt zu lachen, auch wenn ich eher die Schadenfrohe bin und es mich amüsiert wenn anderen etwas zustößt. Mit ein Grund wieso ich die Gabe des Sehens noch nie erwähnt habe. Ich weiß ich könnte manchmal helfen, aber ich tu es nicht. Liegt vielleicht mit daran das ich schon durch die Hölle gewandert bin und mir da auch niemand geholfen hat.
    Bei mir passt es auch wenn man sagt sie weiß nicht was sie will, und das ziemlich genau. Denn ich hab keine Ahnung wo mein Leben einmal hinführt und ich will mir da auch keine Gedanken drüber machen. Wichtig ist doch das ich den einen Tag der vor mir liegt über stehe und am nächsten Morgen wieder aufwache.

    Der Tag ansich ist dann davon geprägt das es mir möglichst okay geht. Dazu zählt Lügen, Klauen und Betrügen, aber das stört mich nicht. Ich kann alle drei Dinge sehr gut.

    Aussehen
    Ich würde beinahe sagen ich bin ein bisschen zu dünn, aber gerade das gefällt mir. Meine Haare trag ich immer so, wie sie mir gerade gefallen, ungefärbt wären sie dunkel braun, so wie meine Augen. Meine Augen schminke ich, wenn ich irgendwie das Geld für Schminke zusammen bekommen hab, meist sehr kräftig und sehr dunkel. Ich mag es das ich dann immer so blas wirke.
    Ansonsten bin ich ein Mensch der nie die chance hatte wirklich frei seine Kleider zu wählen. Ich zog immer einfach das an was ich gerade hatte oder mir in der Nothilfe zusammen suchen konnte. Naja so ist das eben.

    Besonderes
    Seherin
    Eine Sache die ich an mir hasse! Denn ich kann es nicht kontrolieren und es treibt mich in den Wahnsinn!



    Familie
    Meine leiblichen Eltern starben während meinem ersten Lebensjahr und ich habe garkeine Erinnerungen an sie. Nach ihnen kam eine Li­ta­nei an Pflegeeltern wobei ich mich an die ersten auch nicht mehr erinnern kann.
    Bei den letzten hielt ich es dann nicht mehr aus, ich zog die Strasse vor und lebe seit ich 9 bin auf der Strasse.



    Hogwarts
    Ich werde eine Gryffindor und ich werde dieses Haus zu lieben lernen. Aber das kommt noch. Und dann werde ich ein toller Quidditch Zuschauer werden und im Schachclub nie wirklich erfolgreich werden. Aber hey, dafür werde ich in Zaubereigeschichte, Aritmantik und Alte Runen ziemlich gut werden. Doch das liegt noch ein wenig vor mir.

    Zauberutensilien
    Ich besitze drei Ratten: Tick, Trick und Broccoli.
    Mein Zauberstab wird einmal aus Weidenholz bestehen und im Kern eine Phönixfeder haben. Er wird etwa 10 Zoll lang sein und mir gut in der Hand liegen.
    Was den Rest der Zaubererdinge angeht, da hab ich keine Ahnung von, ich war noch nie in der magischen Welt.



    Lebenslauf
    Geboren wurde ich in Irrland, das weiß ich weil die Heimleitung das immer den neuen Pflegeeltern erzählt hat und warscheinlich war ich auch ein Kind das sehr geliebt wurde. Zumindest bilde ich mir das gerne ein, denn wenn meine Eltern mich nicht geliebt hätten wäre mein Leben ja auch in der Zeit in der ich hätte Glücklich sein sollen, scheiße gewesen.
    Meine Eltern starben noch vor meinem ersten Geburtstag, es war ein Wunder das ich überlebte, denn ich saß mit im Auto, das sich mehrfach überschlug.
    Da keine dirkten Verwandten gefunden wurden kam ich in eine Pflegefamilie und alle dachten es sei gut so, war es aber nicht. Als ich zwei Jahre alt war gaben sie mich wieder ab, denn ich begann zu trotzen und damit kamen sie nicht klar. Dann mit drei kam ich in eine zweite Familie, dort blieb ich dann bis ich etwa fünf war. Plötzlich begannen seltsame Dinge um mich herrum zu geschehen für die es keine Erklärung gab, Gläser zersprangen wenn ich schlecht gelaunt war, ohne das jemand sie berührte und so. Naja und da gaben auch sie mich zurück ins Heim.
    Dort dauerte es dann zwei Jahre, ich war also mitnerweile sieben, bis mich eine neue Pflegefamilie aufnahm, doch hier war es beinahe schlimmer als man es sich Vorstellen konnte. Der Pflegevater Trank und rastete regelmäßig aus, die Pflegemutter verteilte alle Hausarbeiten auf uns Kinder (wir waren sechs) und sah den ganzen Tag nur TV. Mit den anderen Kindern zankte ich mich fast nur und als ich dann neun Jahre alt war, beinahe zehn, hielt ich es nicht mehr aus und lief weg.

    Ich weiß nicht mehr wie aber irgendwie kam ich nach London und blieb einfach dort. Ich lernte schnell ein paar Leute kennen, die am Anfang ein bisschen auf mich aufgepasst haben. Wobei das auch nicht immer ging, denn sie waren auch alle irgendwie mit ihrem scheiß Leben beschäftigt. Zwar gaben sie mir gerne ab von dem bisschen was sie hatten, aber mit der Zeit reichte das auch nicht und ich begann auf meine Art und weiße meinen Beitrag zusammen zu klauen. Im Geschäft war es mal eine Packung Äpfel, ein Käse, was zu Trinken. Dinge die man eben Braucht zum überleben. Und nach einer Weile begann ich die Menschen, bevorzugt so arschige Anzugträger, direkt zu beklauen. Ihre Geldbörsen waren meist ausreichend um gut über die Runden zu kommen.
    Schnell bekam ich auch meinen Spitznamen, da ich nie Dinge mit Fleisch klaute und auch nie Fleisch ass.

    Doch die Pflegefamilien und die Strasse sind nicht das schlimmste in meinem Leben. Das schlimmste sind diese art Träume die ich immer wieder habe. Wobei ich nicht mal sagen kann das es Träume sind. Es sind eine Art Filme die vor meinem inneren Auge erscheinen, egal ob ich wach bin oder Schlafe. Sie Zeigen mir oft Dinge die noch geschehen werden und von Menschen die ich noch nie in meinem Leben gesehen habe. Aber ich weiß das es sie gibt. Eine Bestätigung hatte ich, als ich einmal von einem großen Unfall "geträumt" hatte und knapp ein Jahr später geschah genau das und ich stand daneben und dachte... Das hab ich doch schon mal gesehen.
    Diese "Träume" sind immer mit Schmerzen, Angst und einem Gefühl verbunden das ich nicht beschreiben kann. Aber ich sag euch, so einen scheiß wünsche ich niemandem.

    avatar
    Ellie Fitzgerald

    Wohnort : Auf der Strasse / und bei den Moodys in Godrics Hollow


    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten