Dates
Schuljahr
1. Spetember - 30. Juni

Hogsmeade Wochenende
Ab dem 3ten Jahr, jedes 3te Wochenende im Monat

  • Herbstferien:
    07. Oktober - 15 Oktober

  • Weihnachtsball:
    22. Dezember

  • Weihnachtsferien:
    23 Dezember - 6. Januar

  • Frühlingsfest:
    07. April

  • Frühlingsferien:
    10 April - 25. April

  • Sommerferien:
    1. Juni - 31. August


  • Der Weihnachtsball beginnt um 18:30 und endet für Schüler unter 17 Jahren um 24 Uhr für alle anderen gibt es ein Open End!

    Nymphadora Tonks

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Nymphadora Tonks

    Beitrag  Nymphadora Tonks am 18/2/2014, 21:06


    Nymphadora Tonks


    Nenn mich niemals
    Nymphadora!



    ZweitcharaktereWeitergabeAvatarpersonRegeln
    Charlie
    Fred
    Sophie
    Rodolphus
    NeinNatalia Tena Hug 




    Vor-&Nachname:Nymphadora Tonks
    Himmel, Arsch und Zwirn, wer nennt sein Kind denn bitte Nymphadora? Aber ok wir Fangen mal am Anfang an.

    Meine Familie besteht aus einer Hexe und einem Zauberer, doch sehen einige das als nicht genug an. Mein Vater ist ein Muggelstämmiger Zauberer was für die Familie meiner Mutter absolut nicht geht. Doch trotz das meine Mutter aus ihrer Familie verstoßen wurde sind die Tonks wirklich eine tolle Familie! Wer braucht schon Blacks wenn er Tonks haben kann?

    Spitzname: Tonks
    Bei Merlin was hat meine Eltern da bloß geritten das sie mir diesen absolut grausamen Namen gegeben haben?
    Ich rate jedem der mich kennt: Rede mich bloß niemals mit Nymphadora an! Ich hasse es!
    Tonks hingegen ist knackig flüssig und absolut in Ordnung.

    Geburtsjahr: 1969
    27 Mai 1969 | St. Mungos
    Ich wurde an einem wunderschönen Frühlingstag, dem 27 Mai 1969, im St. Mungos geboren. Bin also wunder schöne zarte 27 Jahre jung.

    Wohnort: London
    Ich Wohne derzeit in London. Dann hab ich es nicht so weit bis ich auf der Arbeit bin und ich kann nicht so viel Verwüstung und Chaos auf dem Weg dort hin anrichten.

    Blutstatus:Mischblut
    Was soll ich sagen, zwar Stamme ich zur Hälfte aus der großen Blutlinie der Blacks, aber ich mag meine Verwandschaft nicht besonders. Mein Dad wiederrum ist ein Muggel und seine Familie ist recht easy. Also ja, ich bin ein Halbblut.


    StärkenSchwächenVorliebenAbneigungen
    + Treu
    + Ehrlich
    + Mutig
    + Abenteuerlustig
    + Humorvoll
    - Chaotisch
    - Übereifrig
    - ein wenig Ungeschickt
    - ziemlich Emotional
    - Rebellisch
    + Quidditch
    + Sport
    + Gummibärchen
    + mein roter Ledermantel
    + schwarze rockige Stiefel
    - Reinblut Ideologie
    - Nymphadora genannt zu werden
    - Wie ein kleines Kind behandelt zu werden
    - Remus Wahn das er nicht gut genug ist
    - Lügen

    Charakter
    Hey ich bin Tonks und ich stehe garnicht darauf wenn man mich Nymphadora nennt. Dieser Name ist einfach wirklich grauenhaft! Ich bin ein Methamorphmagi und gönne es mir ziemlich flippig und Rebellisch zu sein.
    Ich rede frei Schnauze und denke meist er einige Zeit nachdem die Worte meinen Mund verlassen haben darüber nach was ich gesagt habe. Peinlich ist mir so gut wie garnichts und auch Fremdschämen ist für mich eher ein Fremdwort. Wenn ich nicht gerade in Trauer versinke und an Selbstmitleid ertrinke bin ich ein wirklich fröhlicher Mensch. Ich lache gerne und viel und liebe die Streiche und Scherze der Weasleys. Meist kann man meine Laune ganz gut an meiner Haarfarbe aus machen, denn die wechselt oft mit der Laune mit.
    Wahre Freunde habe ich viele und doch sind nur ganz wenige unter ihnen denen ich mich ganz anvertraue. Ich pflege zu den meisten Menschen ein sehr freundschaftliches und offenes Verhältnis und ich sage bewusst zu den meisten, denn Todesser zählen garantiert nicht zu meinem Umgang.
    Mein Chaos steht mir leider so ziemlich ins Gesicht geschrieben und auch wenn ich die Aufräum und Packzauber des Alltags beherrsche so bekomme ich sie nicht wirklich ordentlich hin. Manchmal sieht es nach dem Zauber schlimmer aus als zuvor.
    Ich liebe meinen Beruf und die Abenteuer die dahinter stecken. Der Adrenalin kick bei der Jagd eines Verbrechers ist wie eine Droge und ganz schwer wieder los zu werden. Eben so das Adrenalin was einem durch die Adern schießt wenn man sich Duelliert.
    In der Schule war ich nie die Beste und doch habe ich sie geschafft. Ich gebe zu meine Konzentration ist manchmal nicht die beste und meine Koordination auch nicht, aber ich würdemich nicht als Tollpatsch bezeichnen. Ich kann sehr wohl zielstrebig, ehrgeizig und mutig sein. Ich kann eine Situation einschätzen und schnelle Lösungen finden. Meine Absolute und Regelrose Ehrlichkeit tut vielleicht manchmal weh und fühlt sich an wie ein Schlag ins Gesicht, doch jeder der meiner Freunde weiß das ich es nie wirklich böse mein.
    Mit Verlusten und Seelischen Schmerzen kann ich nur sehr schlecht umgehen. Es dauert Monate bis ich etwas verkraftet habe und wieder lachen kann. In der Liebe und im Kampf verstehe ich keinen spass und ganz im Gegensatz zum Sprichwort: "In der Liebe und Krieg ist alles erlaubt." Bin ich ein sehr treuer und aufrichtiger Mensch.

    Aussehen
    Mein ursprüngliches Gesicht ist herzförmig und ein bisschen pausbäckig. Zudem habe ich aus Natura hellbraune lockige Haare und eine sehr sportliche Figur. Doch das ist mir zu Langweilich und ich finde ich ähnle dann zu sehr meinen Tanten und das muss ja nicht sein. Für normal trage ich meine Haare in einem flippigen Pink oder Lila. Sie liegen Glatt an meinem Kopf oder springen in alle Richtungen in einer flippigen kurz Haar frisur. Jedenfalls sind sie nicht so kraus und wild Lockig wie die meiner Mom. Wenn ich sauer bin oder mich etwas wütend macht färben sich meine Haare in tiefes purpur oder knalliges Feuer rot.
    Mein Gesicht ist jetzt eher länglich und ganz sicher nicht so Pausbäckig wie es sonst wäre und die sportliche Figur behalte ich meistens bei.
    Ansonsten kann ich mein Aussehen nach Lust und Laune und vor allem nach Nutzen verändern. Dank dieser Gabe habe ich meine Auroren Ausbildung bestanden, denn die Tarnung eines Auroren ist immer wichtig.
    Was jedoch nicht so toll ist, ist wenn ich Liebeskummer oder wirklich große Sorge habe. Denn dann ist mein Auftretten eher trist und Farblos. Meine Haare sind dann Kurz und fast Schwarz, mein eigentlich immer vorhandenes Grinsen ist erloschen und meine Augen wirken Ausdrucklos und freudlos.
    Alles im allen bin ich dann eben ziemlich Farblos.
    Meist messe ich so um die 1,76 Meter, doch auch das ist veränderbar so wie eigentlich alles an mir.

    » AUGENFARBE:
    So wie alles andere ist auch meine Augenfarbe wechselhaft. Ich persönlich liebe sie jedoch so dunkel Braun das sie fast schwarz wirken.

    » HAARFARBE:
    Hallo? Ich bin ein Methamorphmagi ich habe keine offizielle Haarfarbe!
    Wobei ich derzeit viel zwischen weiß und pink schwanke.

    Besonderes
    Methamorphmagus


    Familie


    » VATER:
    Mein Vater ist Ted Tonks er kommt aus einer Muggelfamilie ist aber ein ziemlich guter, wenn auch chaotischer, Zauberer. Er ist ein hochgewachsener Mann mit blonden, langsam dünnwerdenden, Haar. Zu Schulzeiten war Ted in Hoggwarts und dort im Hause Hufflepuff, nach der Schule widmete Dad sich der Heilkunst und wurde Heiler im St. Mungos. Wir verstehen uns sehr gut. Mom meint er sei schuld an meiner Leidenschaft für das Unordentliche, aber hey wenn schon denn schon. Kann ja nicht jeder so ordentlich sein wie meine Mom.


    » MUTTER:
    Meine Mutti Andromeda Tonks geb. Black ist aus einer wahrhaft reinblutigen Familie entsprungen. Zum Glück teilt sie jedoch nicht die Ansichten ihrer Familie, was die Verbannung aus dem Black´schen Stammbaum mit sich führte. Leider sieht sie meiner Tante Bellatrix, schmore sie in der Hölle, ziemlich ähnlich. Bellatrix und Narzissa, meine beiden ach so liebenswürdigen Tanten, sind die beiden Schwestern von Andromeda. Ganz getreu der Familie Black besuchte auch meine Mutter Hogwarts und war dort im Hause Slytherin. Doch je älter Mom wurde desto mehr distanzierte sie sich von den Ideologien der meisten Slytherins. Als sie dann ein Schlammblut heiratete wurde sie von ihrem Vater und dessen Schwester aus dem Stammbaum gestrichen.
    Wir verstehen uns sehr gut, wobei ich glaub das sie manchmal an meinem Chaos verzweifelt. Was ich besonders mag ist die Methamorphmagi die ich von ihr geerbt habe. Meine Mom genießt mein absolutes Vertrauen und es gibt nichts was ich nicht mit ihr besprechen könnte. <

    » GESCHWISTER:
    Ich habe keine Geschwister.

    » SONSTIGE:
    Also Familienmäßig hab ich eher keinen aber Sonea Garret meine beste Freundin sollte erwähnt werden! Sie ist wie eine Schwester für mich!

    » HAUSTIER/E:
    Ich habe eine ziemlich schlichte aber voll plüschige Eule, Baxter, und eine Ratte, Frissnu.


    Hogwarts
    Ich bin und war eine Hufflepuff!
    Die Treue und Aufrichtigkeit die Hufflepuff Schüler inne haben trage auch ich. Doch mit dem willen zu lernen war es bei mir nie wirklich groß.

    Zauberutensilien
    » BERUF:
    Ich habe vor ungefähr zwei Jahren die Ausbildung zum Auror beendet und Arbeite als dieser im Ministerium in der AurorenZentrale.
    Ebenfals helfe ich dem Orden des Phönix, natürlich im Geheimen, denn im Ministerium ist der Orden nicht gern gesehen.
    » GRUPPE:
    Orden des Phönix
    » ZAUBERSTAB:
    Mein Zauberstab ist nicht bloß so ein 0-8-15 rundes Ding! Nein er ist dreieckig, besteht aus hellem Nussholz und hat eine dunkle Maserung so wie dunkel braune Streifen. Zum Griff hin wird er dicker und hat die Form eines Blütenkelches und liegt supi dupi in meiner Hand. Im Kern meines Zauberstabes versteckt sich das Schweifhaar eines Einhorns.
    » BESEN:
    Ich hab nen Besen, nen alten Silberpfeil, aber den benutz ich manchmal zum Saubermachen.
    » PATRONUS:
    Mein Patronus ist ein Hase
    » PATRONUSGEDANKE:
    Der Moment als ich meine ersten Kuss bekam und mich fühlte als könnte es nichts vollkommeneres auf der Welt geben.
    » NERHEGEB:
    Ich sehe mich mit meinen Kindern.
    » IRRWICHT:
    Die Leichen meiner verstorbenen Großeltern.
    » DEMENTOR:
    Zum Glück habe ich nie erlebt was ein Dementor bei mir hervorruft. Mein Patronus war die Paar mal zum Glück rechtzeitig in meinen Gedanken und Stark genug anwesend.
    » ARMORTENTIA:
    - Der Duft meines Ledermantels
    - Tulpen
    - Zuckerwatte


    Lebenslauf
    Geboren bin ich im wunderschönen Wonnemonat Mai. Es ist so, mit meinem Vater hatte meine Mutter schon eine Menge Chaos in ihrem Leben, doch jetzt da sie mich noch dazu bekam wurde das Chaos noch größer. Abgeschottet und nicht geachtet von der Familie meiner Mutter wuchs ich überwiegend bei meinen Großeltern aus Dads Familie auf. Die Familie Tonks ist eine sehr liebevolle und warmherzige Familie, sie haben die Fähigkeiten der Magier angekommen und sind so auch offen gegenüber meiner Methamorphmagie gewesen. Jedesmal wenn sie zu Besuch kamen oder wir hin fuhren sah ich anders aus, denn schon als Baby wechselte meine Haar Farbe fast stündlich und ich brauchte einige Jahre bis ich es im Griff hatte.
    Mit so ca. 4 Jahren hatte ich meine verwandlungs Fähigkeiten unter Kontrolle und entschied mich damals für ein chices blond, weil damals fand ich blond echt chic und alle nannten mich den kleinen Engel.
    Abgesehen von meiner Methamorphmagi konnte ich jedoch bis zu meinem achten Lebensjahr keine Magie anwenden, wo für denn auch? Doch dann als ich acht Jahre alt war geschah etwas lustiges, oder zumindest im nachhinein empfinde ich es als lustig. Damals hatte ich eine Katze, ich glaube Minka war ihr Name, naja jedenfalls lief sie auf die Straße und genau vor ein Auto. Vor Lauter Panik das meine Katze davon lief, nicht mal wegen dem Auto, schrie ich aus leibeskräften und als das Auto gegen meine Katze knallte flog Minka im hohen Bogen durch die Gegend. Das ist ja an sich nichts besonderes, doch als sie eigentlich landen sollte prallte sie wie ein Flummi ab und hüpfte durch die Gegend.
    Ab da verging meine Zeit bis ich die Eule von Hogwarts bekam wie im Flug.
    Als ich zehn Jahre alt war Starben meine Großeltern. Sie waren im Urlaub nach Österreich gereist und kamen nicht wieder. Auf einer Landstraße kamen sie, mit ihrem Wagen, von der Straße ab und stürzten einen Abhang hinab. Mein elfter Geburtstag war von daher nicht so schön, denn genau an diesem Tag fand die Beerdigung statt. Zwar freute ich mich wahnsinnig über die Eule aus Hogwarts, doch zeitgleich trauerte ich um meine geliebte Omi und meinen geliebten Granddad.

    Einige Wochen nach der Beerdigung gingen Mom und ich in die Winkelgasse um meine Schulsachen und meinen ersten eigenen Zauberstab zu Kaufen. Ich war erstaunt das es nicht nur runde Zauberstäbe gab, sondern einige wenige auch dreieckig waren. Stolz präsentierte ich am Abend, als wir wieder zu hause waren, Dad meinen Zauberstab. Der Sommer verging so schnell, das es mir vorkam als hätte ich mich bloß einmal umgedreht da saß ich schon im Hogwarts Express und fuhr das erste mal in meinem Leben nach Hogwarts.
    Mit mir im Abteil saßen Candice Wales und Charlie Weasley, beide fuhren ebenfalls das erste mal nach Hogwarts und waren mindestens genauso nervös wie ich. Wir verstanden uns auf Anhieb sehr gut und Freundenten uns während der Fahrt an.
    In Hogwarts selbst stieg die Nervosität ins unermeßliche, da weder das N noch das T weit oben im Alphabet stehen, kam ich ziemlich spät bei der Hausauswahl dran. Als ich dann, vor Nervosität blau gefärbte Haare, den Hut auf dem Kopf hatte überlegte dieser ziemlich lange. Er sah die Black´s in meinen Genen, sah meine Treue zu denen die ich mochte und sah auch das ich ehrlich aber auch Linkich sein konnte. Dieses wog der Hut mit meiner Tonks Genethik und dem Hang zur Abenteuerlust, dem Mut und dem Chaos ab. Zum Glück siegte meine Tonks Seite und der sprechende Hut steckte mich nach Hufflepuff.
    Candice kam ebenfalls nach Hufflepuff und wir wurden unzertrennlich. Charlie wurde hingegen leider nach Gryffindor gesteckt, heimlich munkelte ich ja das es nur wegen den schönen roten Haaren war, doch dann hätte mich der Hut nach Ravenclaw stecken müssen und das hatte er nicht getan.
    In meinen Jahren in Hogwarts passierte eher wenig. Ich bewarb mich als Jägerin bei der Quidditchmannschaft und wurde genommen, was nicht unbedingt von der Qualität des Teams zeugt. Ich bekam meinen Komet 260, denn ich immer noch besitze, und festigte meinen Look von meist pinken oder lila Haaren. Zudem wurde mein Kleidungstil geprägt von meist schwarzen, ziemlich kaputten, Klamotten und Bikerhandschuhen.
    Meine ZAG´s schloss ich, so wie ich nun mal war, eher chaotisch als perfekt ab. Meist zierte ein A oder E mein Zeugnis. In Geschichte, Astronomie, Arithmantik, Zaubertränke und den meisten anderen Fächern konnte ich mir einfach nichts merken. Die einzigen Fächer in denen ich wirklich gut war waren Verteidigung gegen die dunklen Künste und Verwandlung, dort bekam ich ohne große Probleme zwei Ohne Gleichen.
    Das sechste Jahr wurde noch einmal ein recht buntes und vor allem lern desinteresiertes Jahr. Ich begann mit Jungs auszugehen und interessierte mich mehr für diese als für den Unterricht.
    Charlie Weasley, der Starsucher der Gryffindors, war nicht nur mein bester Freund! Nein er hatte es mir auch rein Liebe Technisch angetan. Junge war ich verliebt in diesen Rotschopf... Wenn wundert es da das er auch mein erster fester Freund war? Wir gingen vom Frühling in der sechsten bis nach dem Weihnachtsball in der siebten mit einander. Danach trennten wir uns, denn irgendwie passten die Zukunftspläne nicht wirklich zusammen. Er wollte unbedingt Drachen betüddeln und ich Aurorin werden. Die UTZ versemmelte ich wieder einmal, denn mit Herzschmerz, Liebeskummer und einem Kopf der voll von Sehnsucht war lies es nicht nicht leicht lernen. Ich schaffte nicht mal ein Ohne Gleichen in Verwandlung oder Verteidigung gegen die dunklen Künste.
    Das schlimmste an der Trennung jedoch war das es jeder mit bekam, da meine Methamorphmagi nicht mehr so klappte wie ich es wollte. Meine Haare wurden schwarz und kraus, meine Stimmung sank in den Keller und das eigentlich so fröhliche Mädchen war wie ausgelöscht. Charlie ignorierte mich und so wurde es während Hogwarts auch nicht mehr besser.

    Nach Hogwarts bewarb ich mich in der Aurorenzentrale und wurde, trotz des schlechten Zeugnisses, genommen. Zwei Jahre Aurorenausbildung folgten in der ich Kingsley Shacklebolt kennen lernte. Kingsley nahm sich mir an, er wurde mein Mentor und unter seiner Führung begann es mir besser zu gehen und im ersten halben Jahr der Ausbildung gewann ich mein eigentlich fröhliches Wesen zurück. Kingsley war es auch der mich mit in den Orden des Phönix nahm und dort einführte. Noch heute ist er mein Mentor und hilft mir wenn ich nicht weiter weiß.

    ©️ by Darkdew.
    avatar
    Nymphadora Tonks

    Wohnort : London


    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten